Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bd26f/heidenkinder/wp-content/themes/nature/header.php on line 18

Heidenkinder.de

Die Seiten für kleine und große Heidenkinder

Winterspaziergang oder Frühling???

Gestern hatte ich etwas Zeit für mich und da ich sehr gerne am Wasser bin, sause ich bei solchen Gelegenheiten gleich um die Ecke an den Tegeler See. Gestern auch. Warm eingepackt trotzte ich dem Schneegestöber und lief am winterweißen See entlang.

Wie erwartet saß „mein“ Graureiher an seiner angestammten Stelle auf dem Eis und beobachtete seinen Freund, den Angler am Ufer, der ab und zu einen Teil seines Fangs mit ihm teilt.

Dieser Reiher ist inzwischen sogar so berühmt, dass über ihn in der Zeitung berichtete wird. Daher weiß ich auch, dass man ihn „Charlie Chaplin“ nennt.

Irgendwie dachte ich, das Eis wäre inzwischen dünn und nicht mehr tragfähig – bis ich die Eissegler sah, die über den See flitzten. Das sah schon recht spektakulär aus. Das Eis ist also doch noch ziemlich dick.

Nein, nicht einmal mir war gestern nach Frühling, aber da ich ihn ja unermüdlich verkünde und erwarte, sah ich mir jeden Baum und Strauch genau an. Und siehe da, überall kleine grüne, braune oder rötliche Knospen. Der Winter ist längst besiegt, er will es nur noch nicht wahr haben. Wartet mal ab, wenn Ostara sich nähert!

Die "Dicke Marie" im Schnee

Die "Dicke Marie" im Schnee

Ganz in Ufernähe findet man Berlins ältesten Baum, die Dicke Marie. Das ist eine ca. 900 Jahre alte Eiche, der ich gerne einen Besuch abstatte. Als ich das erste Mal dort war, habe ich einen Thorshammer gefunden, den wohl jemand als Opfer dort hingelegt hatte. Ich habe ihn selbstverständlich liegen lassen.

Um den Baum ranken sich einige alte Geschichten, die darauf hinweisen könnten, dass hier früher schon ein Kult- oder Opferplatz gewesen ist.

Ich habe eine kleine Pause gemacht und mich an den dicken Stamm (Durchmesser etwa 2,10m, Umfang etwa 6,65m) gelehnt. Da kann ich prima die Kraft der alten Eiche und die des Ortes spüren. Denn wenn sie wirklich 900 Jahre alt ist (was umstritten ist), dann hat genau an dieser Stelle eine kleine Eichel gekeimt, bevor William der Eroberer mit seinen Normannen in England gelandet ist. Und das ist wirklich ziemlich lange her.

Da ich ja ganz spontan losgelaufen war, hatte ich kein Gastgeschenk für diesen ehrwürdigen Baum und die Wesen dieses Platzes dabei. In solchen Fällen gebe ich gerne etwas direkt von mir: Ich zupfe mir ein Haar (oder zwei) aus und lasse es zurück. Heute habe ich noch ein Berkana in den Schnee geschrieben 😉 .

Nachdem ich noch ein wenig durch den Wald gelaufen bin und feststellte, dass es in Tegel Berge – ok Hügel – gibt, wollte ich nicht abwarten, bis meine Männer mich als vermisst melden und habe mich auf den Heimweg gemacht. Dort wartete schon einer heißer Tee auf mich – und meine Kräutertöpfe in der Küche, die auch wissen, dass der Frühling eigentlich schon da ist.

Eure
Wulfhild, heute ohne Wölfchen

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Heidenkinder.de läuft unter Wordpress 5.3.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates