Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bd26f/heidenkinder/wp-content/themes/nature/header.php on line 18

Heidenkinder.de

Die Seiten für kleine und große Heidenkinder

Unser Ostara

Freitag war ja nun Ostara.

Da wir erst am Samstag gefeiert haben, hatte ich genug Zeit, am Freitag alles vorzubereiten. Mein Backofen hat Überstunden gemacht und fleißig Opferbrot und Nestchen gebacken. Das war ein Duft in der Wohnung! Später, als unsere beiden Heidenkinder hier waren, haben sie mir auch geholfen und hatten viel Spaß dabei, Teigwürste zu rollen und die dann zu Nestchen zu formen.

Teigwürste für Osternester formen

Teigwürste für Osternester formen

Samstag sind wir mit Sack und Pack zu Holmger gefahren. Nach leckerem Kuchen und kurzer Besprechung des Ablaufes ging es nach draußen. Die Götter meinten es gut mit uns – es war trocken und relativ mild.

Wenn Ihr unser Blôt genauer anschauen wollt, könnt Ihr hier gucken. Es war diesmal relativ lang – und wunderschön.

Gleich am Anfang brachten unsere Süße und Wölfchen Malzbier und Kekse für die Wesen des Platzes, die uns jetzt schon so lange Gastfreundschaft gewähren.

Das Opferbrot

Das Opferbrot

Beim Heilazzen haben wir ziemlich viele Götter ausdrücklich herbeigerufen. Dabei hat es mich besonders gefreut, dass Wölfchen die Anrufung Thors gesprochen hat. Er hat das sehr gut gemacht.

Während des Zunten sangen wir das Tausend-Götter-Lied, was mich persönlich sehr gefreut hat. Es ist eine schöne Art, die Zeit zu überbrücken, bis das Feuer entzündet ist und schön brennt.

Zum Runengesang hat Geirdís zu den am Anfang angerufenen Göttern die passenden Runen rausgesucht und auf Wunsch von Wölfchen noch Algiz hinzugefügt.

Zusätzlich zu den anderen Opfergaben, hatte ich ein paar Kräuter aus meinem „Anbau“ mitgebracht, um sie den Göttern zu schenken.

Wölfchen und das Opferbrot

Wölfchen und das Opferbrot

Wie immer machte sich Wölfchen über das Opferbrot her. Zuerst war er es, der es zu den Teilnehmer getragen hat. Er vergisst auch nie, davon zu opfern und den Wesen des Platzes etwas zu geben. Aber den Rest vertilgt er während des Bluostrar. Das hält ihn nicht davon ab, wohlüberlegte und immer wieder überraschende Trinksprüche auf Götter, Freunde und Verwandte auszubringen. Auch unsere in der Hinsicht etwas schüchterne Große gewöhnt sich langsam daran, auch zu sagen, auf wen sie trinkt. Das ist ein Grund, stolz auf sie zu sein!

Da Samstagabend der Herdstammtisch war, haben wir das Festmahl auf das Frühstück verlegt – Ihr wisst schon Kresse-Rührei bei mir. Da ich mit den Kindern nach Hause gefahren bin, weil so ein Stammtisch nicht unbedingt eine Kinderveranstaltung ist und meistens länger dauert, konnten wir in Ruhe einiges vorbereiten. Bärlauchquark zum Beispiel … .

So brauchten wir morgens nur noch den Tisch zu decken und die Kresse für das Rührei zu ernten.

15 Eier haben wir in die Pfanne gehauen, jeder hatte sein Nestchen mit Ei auf seinem Platz und zusätzlich gab es noch Schrippen – und wir haben ratzeputz alles vertilgt.

Eines meiner Osternester

Eines meiner Osternester

Es war zwar etwas mühsam, danach in die Gänge zu kommen, aber schließlich saßen wir doch im Bus nach Lübars. Einem sehr frischen Wind trotzend gingen wir bis zur Osterquelle. Wölfchen gab seinem Missfallen deutlich Ausdruck, während die Große bei der Kälte nur still vor sich hinbibberte.

Wir hielten an der Quelle kurz inne, ließen ein Nestchen dort und gingen weiter. An einem der Moorteiche fanden wir sehr ungewöhnliche Schneckenhäuser. Wölfchen wagte sich natürlich zu weit vor und wäre beinahe im Moor versunken.

Auf dem Rückweg sammelte ich noch etwas Mist für meinen neuen Kompost. Na und dann gab es wieder heiße Schokolade und Tee im Dorfkrug. Das tat gut, der Wode hatte uns doch etwas durchgepustet.

Zum Abschluß gab es noch mal Tee und Kaffee bei uns, bevor wir uns abends dann doch trennten.

Es war ein sehr schönes Ostarafest und ich bin sicher, unsere Saat für dieses Jahr ist gesegnet.

Eure
Wulfhild

3 Kommentare

  1. Geirdís:

    Fand ich im Nachhinein übrigens eine ganz tolle Idee von Wölfchen! Da Pumpan der Patron (also Beschützer) unseres Herdes ist, ist es für uns doch sehr angemessen, ihn mit der Algiz-Rune zu ehren!

  2. Alchemilla:

    Hallo Wulfhild,

    über die Osterquelle in Lübars bin ich auf Heidenkinder.de gelangt. Hab ich richtig gelesen und Ihr seid eine Berliner Familie?

    Ich freue mich zu lesen, dass ich nicht die Einzige auf dem Alten Pfad wandelnde Familienmutter bin. Falls Du magst, würde ich mich gerne weiter austauschen. Mein etwas verwaister Blog:
    http://alchemilla.twoday.net/

    Würd mich freuen, von Dir zu lesen.

    Liebe Grüße aus dem Norden Berlin
    Alchemilla

  3. Wulfhild:

    Willkommen, Alchemilla!

    Na, verwaist mag Dein Blog grade sein, aber auf jeden Fall sehr schön. Und ja, wir wohnen in Berlin, auch im Norden.

    Einen Austausch fände ich sehr schön, das sollten wir auch hinbekommen.

    Götterheil

    Wulfhild

Heidenkinder.de läuft unter Wordpress 5.3.6
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates