Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bd26f/heidenkinder/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00bd26f/heidenkinder/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php:14) in /www/htdocs/w00bd26f/heidenkinder/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Heidenkinder.de http://www.heidenkinder.de Die Seiten für kleine und große Heidenkinder Wed, 11 Nov 2015 21:51:04 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.4.1 Rehe, Wildschweine und Fertigfutter http://www.heidenkinder.de/2011/09/08/rehe-wildschweine-und-fertigfutter/ Thu, 08 Sep 2011 06:00:27 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1743 Weiter geht es mit unserem schönen Wochenende.

Am Sonnabend haben wir mal wieder eine Tour nach unserem Buch “Auf Försters Wegen” gemacht. Wieder ausgerüstet, als wollten wir der Zivilisation für einige Zeit den Rücken kehren.

Leider hat Wölfchen immer noch keinen passenden Rucksack.

Er hat vor einigen Jahren mal ein Set von Nordisk bekommen. Dazu gehörten ein Schlafsack, eine Isomatte, ein Rucksack und ein Kuschelbär. Der Schlafsack und die Isomatten drohen damit, demnächst zu kurz zu sein und haben für unsere Bedürfnisse sehr gute Dienste geleistet. Der Kuschelbär passt immer noch prima. Nur der Rucksack paßt immer noch nicht. Er wär wohl was für unsere Große. Die Rückenlänge kann man zwar passend einstellen, aber der Hüftgurt ist einfach zu weit und kann nicht eng genug gestellt werden.

Also hatte unser Papa mal wieder die Hauptlast zu tragen. Denn Wandern ohne unterwegs zu kochen geht nicht! Und da unsere selbstgebastelte Ultra-Leicht-Ausrüstung noch nicht fertig ist, haben wir als zweitbeste Lösung den Schweizer „Meta-Kocher“ dabei.

Aber erst einmal Wandern.

Nach einem kurzen Weg durch den Ort, ging es direkt in den Tegeler Forst. Zuerst waren wir unsicher, ob wir den richtigen Weg erwischt hatten, weil wir den beschriebenen “Waldsportpfad” nicht fanden. Aber nach einigen Kurven stießen wir dann doch auf Trimm-Dich-Stationen. Möglicherweise sind nicht mehr alle vorhanden.

Wir trimmten uns ein wenig, sammelten und verspeisten Bucheckern und genossen den Wald.

Nach einiger Zeit erwies uns dann Freyr seine Gunst. Wir durften ein ganzes Rudel Rehe beobachten, die sich in unserer unmittelbaren Nähe aufhielten. Von Angst keine Spur. Und hinter uns machten sich im Gebüsch Wildschweine bemerkbar. Durch Grunzen, Quieken und Rascheln. Gesehen haben wir sie leider nicht.

Unser Weg führte uns zum höchsten Baum Berlins, einer 43m hohen Lärche. Jedenfalls war sie im Jahr 2000 so hoch, inzwischen ist sie vielleicht noch ein Stückchen länger.

Ein Stückchen weiter geht es in die „Baumberge“ oder auch Heiligenseer Dünen. Ja, Sanddünen, in diesem Fall „Binnendünen“ mitten in Berlin mitten im Wald!

Dort suchten wir uns unseren Rastplatz und schlugen unser Mittagslager auf. Lässig wurde der Notkocher mit Wölfchens Feuerstahl in Brand gesetzt und das Fertigfutter erwärmt.

Gestärkt machten wir uns an den Endspurt. Wir fanden noch einen schönen Waldspielplatz, wo Wölfchen seine restlichen Energien lassen konnte, dann brachte uns der Bus zurück nach Hause.

Auf unsere nächste Tour nehme ich auf jeden Fall einen Teebeutel für meinen “Nach-dem-Essen-Tee” mit. So viel steht schonmal fest.

Und als würdigen Abschluß haben wir uns am Sonntag beim Heidenbrunch so richtig den Bauch vollgeschlagen. Begleitet von tollen Gesprächen und der Planung des Herbstfestes.

Eure
Wulfhild

]]>
Fledermäuse und Knicklichter http://www.heidenkinder.de/2011/09/06/fledermause-und-knicklichter/ http://www.heidenkinder.de/2011/09/06/fledermause-und-knicklichter/#comments Tue, 06 Sep 2011 06:00:20 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1741 Das war ein richtig schönes Wochenende!

Am Freitag war ich mit Wölfchen zu einer Fledermauswanderung der Waldschule Zehlendorf.

Um 19:00 Uhr traf sich eine recht große Gruppe mit vielen Kindern am S-Bahnhof Wannsee und los ging es unter der Führung zweier Frauen der Waldschule. Im Düppeler Forst angekommen, teilten wir uns in zwei Gruppen, damit es etwas übersichtlicher wurde.

Wir zogen mit Bettina Foerster-Baldenius los, tiefer in den Wald. Zunächst ging es auf die Rückseite eines Schießplatzes, der von Polizei und Bundesgrenzschutz genutzt wird, zum Eingang eines alten Bunkers, den die Fledermäuse zu einem ihrer Winterquartiere erkoren haben.

Dort zeigte uns Bettina auch ein Exemplar des gelben Knollenblätterpilzes. Vorsicht, Knollenblätterpilze sind sehr viel giftiger als Fliegenpilze!

Da es zu diesem Zeitpunkt noch hell war, nutzte Bettina die Möglichkeit, uns die verschiedenen Laute der verschiedenen Fledermausarten vorzustellen. Also der Abendsegler macht langsam “tong … tong … tong …” oder schnalzt und das große Mausohr macht schnell “tong.tong.tong.tong”. Bettina stellte in Aussicht, mithilfe eines Gerätes die hochfrequenten Laute hörbar zu machen.

Ich habe schon früher Fledermäuse “gehört” oder besser gesagt, im Vorbeiflug ihre Laute erahnt. Jetzt lernten wir, dass das Soziallaute sind, die auch durch Menschen manchmal wahrgenommen werden können.

Ich traute mir aufgrund dieser Vorstellung von Fledermauslauten allerdings nicht zu, verschiedene Fledermausarten zu unterscheiden.

Doch zuerst nutzen wir die Resthelligkeiten noch für ein kleines Fledermausspiel. Da durfte es noch einmal richtig laut und lebhaft zugehen. Denn anschließend hieß es: Gaaaaanz leise sein und pirschen!

Unterwegs kamen wir an Mufflon-Betten vorbei.

Jawohl, in Berlins Wäldern leben Mufflons. Einfach so. Sie mögen es, sich zum Schlafen mit mehreren Tieren an einen Baumstamm zu kuscheln. Die Vertiefungen im Waldboden sind gut zu erkennen. Rehe hinterlassen ähnliche Schlafspuren, aber nicht so direkt an Bäumen.

Wildschweine bekamen wir trotz Bettinas “Lock-Pfeife” keine zu Gesicht. Aber dann erreichten wir auch schon die Lichtung mit zwei kleinen Seen, an denen wir die Fledermäuse treffen wollten.

Und wir hatten Glück!

Leicht konnten wir ihre Silhouetten am dämmrigen Abendhimmel erkennen. Und dann kam noch Bettinas „Wundergerät” zum Einsatz: Der „Bat-Detector“ – Wow!

Er besteht aus einem Empfänger, an dem man den Frequenzbereich wählen kann und der die Ultraschalltöne der Fledermäuse in für uns hörbare Laute umwandelt und einer kleinen Lautsprecherbox, die die Töne dann ausspuckt.

Zu meinem allergrößten Erstaunen war es sehr, sehr leicht, die Laute auseinanderzuhalten.

Mein Wölfchen fand das Gerät teilweise spannender als die Tiere. 😉

Der Bat-Detector konnte sogar den Ultraschall-Anteil an Schlüsselrasseln hörbar machen.

Wir lauschten und beobachteten, bis es so finster war, dass wir keine Fledermäuse mehr erkennen konnten, dafür die ersten Sterne.

Auf dem Rückweg gab es dann noch ein ganz besonderes Abenteuer: Bettina kennzeichnete mit kleinen Knicklichtern einen Weg im wirklich stockdunklen Wald.

Jeder hatte nun die Möglichkeit, sich alleine von Lichtchen zu Lichtchen vorzutasten. Ganz still, nur mit den Geräuschen des Nacht-Waldes.

Zuerst war Wölfchen das etwas unheimlich und er ging lieber mit mir zusammen. Doch nach einer Weile wollte er es wissen und bat mich, zurückzubleiben. Mutig ging er Schritt für Schritt weiter, bis ich ihn nicht mehr sehen konnte. Am Ende des Weges, wo Bettina auf uns wartete, trafen wir uns wieder.

Eine tolle Erfahrung!

Der Letzte hatte alle Knicklichter eingesammelt und die Kinder (und Erwachsenen) durften sich jeder eins mitnehmen.

Es war erstaunlich, wie sehr die kleinen Lichter unsere jetzt an die Dunkelheit gewöhnten Augen blendeten.

Die Taschenlampen waren immer noch in den Taschen verstaut. Erst nach der Verabschiedung, auf dem letzten Stück zur Straße, mussten die Kinder sie natürlich hervorholen und damit leuchten. Mindestens bis zu den Sternen …

Eure
Wulfhild

PS: Das Wochenende geht weiter!

]]>
http://www.heidenkinder.de/2011/09/06/fledermause-und-knicklichter/feed/ 1
Der VfGH jetzt auf Youtube! http://www.heidenkinder.de/2011/08/01/der-vfgh-jetzt-auf-youtube/ Mon, 01 Aug 2011 07:18:15 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1736 Ja, ich weiß, ich habe mich sehr rar gemacht. Das gefällt mir selber nicht und ändert sich sobald wie möglich wieder.

Aber diese Meldung eilt: Der VfGH e.V. hat jetzt einen eigenen Youtube-Kanal.

Die ersten Videos sind seit heute online und weitere folgen. Guckt doch mal vorbei:

http://www.youtube.de/vfghde

Liebe Grüße

Eure Wulfhild, die noch eine ganze Woche ohne Wölfchen ist…

]]>
Frühlings-Brunch http://www.heidenkinder.de/2011/03/08/fruhlings-brunch/ Tue, 08 Mar 2011 08:00:37 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1730 Am Wochenende war es doch schon richtig frühlingshaft. Wie passend für unseren Heidenbrunch, bei dem wir auch unser Ostarafest geplant haben.

Auf dem Weg zum Bus haben wir die ersten Krokusse gesehen und nachdem wir das Frühstücksbuffet im Alberts wieder so richtig ausgenutzt hatten, machten wir einen schönen Spaziergang am Fließ entlang und in den Steinbergpark zum Hünengrab.

Unterwegs suchten Wölfchen und ich nach Zeichen des nahenden Frühlings und fanden sie auch in Form von kleinen Knospen an Weiden und anderen Sträuchern.

Wir hätten gut durch den Park nach Hause laufen können, aber Wölfchen hat einen verletzten Zeh, der noch nicht wieder ganz verheilt ist und so nahmen wir doch den Bus.

Auch heute war ja richtig schönes Wetter und ich bin sicher, die Zeit bis Ostara vergeht im Fluge.

Ein schönes Frühlingserwachen wünscht Euch

Eure
Wulfhild, die endlich Ostara-Kresse säen muss

]]>
Hoffnung? http://www.heidenkinder.de/2011/02/10/hoffnung/ Thu, 10 Feb 2011 08:00:38 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1721

„Eine Woche hat sieben Tage.
Alle Tage der Woche haben einen Namen:
Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag.
Doch woher haben die Wochentage ihre Namen?
Einige Namen stammen von den Germanen.
Sie haben vor langer Zeit in Nord- und Mitteleuropa gelebt.
Die Germanen haben an viele Götter geglaubt.
Den Donnerstag haben sie nach ihrem Donnergott Donar benannt.
Der Freitag hat seinen Namen von der Göttin Freya.
Bei den Germanen war Freya die Göttin der Liebe.“

Das ist ein Auszug aus „Lies mal 4“, Teil einer Heftchenreihe, die aktuell an Wölfchens Schule Anwendung findet. Es geht um Textverständnis. Die Kinder müssen einen Text lesen und dann dazu Handlungen ausführen (malen) oder Aussagen beurteilen.

Ich war doch einigermaßen überrascht, als Wölfchen mir von dem o.g. Text erzählte und habe mir das Heft von der Lehrerin geben lassen (Wölfchen darf es nicht bearbeiten, zu leicht für ihn).

Ich nehme diesen Text einfach als Zeichen der Hoffnung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und als Ausgleich dafür, dass Wölfchen von der Schule für ein Lernprogramm das Passwort „Aberglauben“ zugeteilt bekommen hat …

Eure
Wulfhild

]]>
Comic-Stunde http://www.heidenkinder.de/2011/01/27/comic-stunde/ Thu, 27 Jan 2011 08:00:16 +0000 http://www.heidenkinder.de/?p=1713 Gestern Abend, Wölfchen lag schon im Bett und las, stand unser Heidenpapa grinsend mit einem Stapel Comics in der Hand vor mir. „Walhalla“ stand da drauf. Er schnappte sich den ersten Band „Der Wolf ist los“ und verschwand in Wölfchens Zimmer. Bald hörte ich vergnügtes Kichern von nebenan.

In Dänemark, auf dem IASC war der Film „Walhalla“ gezeigt worden, aber da waren die Kinder schon im Bett, so dass Wölfchen gar nichts davon kannte.

Leider sind nur 6 Bände der Comic-Reihe aus dem Dänischen ins Deutsche übersetzt worden. Sie haben eine Menge augenzwinkernder Anspielungen auf Modernes, die natürlich nicht alle verstehen, aber vor allem zeigen Sie heidnischen Geist, auch im unverkrampften Umgang mit den Göttern. Loki beim Wäscheaufhängen und Heimdal als Kinderhüter.

Der erste Band hat am Anfang noch eine allgemeine Einführung in die nordische Götter- und Mythenwelt. Die haben meine Männer aber übersprungen, weil Wölfchen sich da ja ganz gut auskennt, außerdem sind die bunten Bilder viel interessanter 😉

Im Comic selber wird erzählt, wie Tjalfi und Röskva zu Thor kommen und gleich in ein großes Abenteuer verwickelt werden: Der Fenriswolf ist los! Wie das passieren konnte? Nun, Loki war mal wieder Schuld. Doch da sich weder Loki, noch Heimdal als Babysitter eignen, kommt die kleine Röskva den Göttern in die Quere. Ihr gelingt es schließlich, den Wolf wieder an die Kette zu legen, so dass den Großen nichts bleibt, als den Sieg zu feiern.

Leider sind die Hefte zumindest in Deutschland nicht mehr erhältlich. Immerhin gibt es bei Amazon die DVD mit dem Film „Walhalla – Es war einmal am Anfang der Zeit…„.

Wie schön, dass wenigstens bei uns noch 5 Bände auf eine abendliche Männer-Lesestunde warten.

Eure
Wulfhild

]]>